erstes Kartenmaterial für Kleinkinder - die Grundfarben

Da, daaa, daaa rotes Auto. Rot, oda?? Neee blau.

Auch wenn Oskar sich noch nicht immer ganz so sicher ist mit der Benennung der einzelnen Farben - aber eben diese Farben sind gerade schwer angesagt - Klappe, die Zweite.




Er mag schon sehr gern mit solchen Karten arbeiten - bzw. war er immer auch schon immer ein wenig neidisch, wenn Emil die verschiedensten Kartenmaterialien benutzte und er selbst nicht so richtig ran gelassen wurde. 

Aber nun hat er seine Eigenen und ist auf entzückendste Weise sichtlich stolz darauf. Geht mitten ins Mama-Herz sag ich euch.







Es ist so schön Oskar bei seiner Arbeit zu beobachten. Immer wenn, er die Karte mit dem roten Auto zieht, muss er erstmal sein kleines Spielzeugauto holen. Ganz klar, oder?!
Sortieren und über die einzelnen Bildchen vor sich hin brummeln - herrlich.


Wie Oskar heute, bzw. Emil damals die Farben mittels der Drei-Stufen-Lektion gelernt hat, erfahrt ihr hier und ein tolles DIY-Farbdomino findet ihr hier.






4 Kommentare:

  1. Ach wie schön. Danke fürs Teilen!

    Du hast die Karten einlaminiert oder?

    Ich habe für meinen großen (4 Jahre und 4 Monate) Bildkarten ausgedruckt fürs lautieren. Aber das wird wenig angenommen. Also die Karten direkt. Das lautieren kann ich mit ihm auch ohne die Karten im Alltag entdecken. Manchmal denke ich, dass er nicht "Montessori-Material" kompatibel ist. Obwohl das ja gar nicht stimmt, weil ich das gar nicht beurteilen kann. Meine Gedanken kommen auch eher daher, dass zb stifte bei ihm nie sortiert sein sollen (er macht seine eigene Sortierung) und auch diese Zuordnungssachen wie Oskar es mit dem Auto gemacht hat, haben ihn nie interessiert. (Vll. Habe ich immer falsche Augenblicke gewählt... hmmm). Das ist jetzt nur ein Auszug meiner Gedanken und geht nicht in die Tiefe.

    Gruß

    AntwortenLöschen
  2. Ach du Liebe, gern geschehen.
    Nein, die Karten sind nicht laminiert. Es kommt immer ein wenig darauf an für was genau wir die Karten hier verwenden, aber ich bin eher grundsätzlich dazu übergegangen nicht mehr alles zu laminieren. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass die Jungs dadurch sorgsamer mit den Karten umgehen - ging aber auch erst ab einem gewissen Alter.
    Es muss Zuhause auch kein Montessori Material geben - wenn Karten (noch) nicht so sein Ding sind, ist das doch vollkommen in Ordnung. Emil war damals durch die verschiedenen Zählkarten so richtig davon überzeugt und Oskar jetzt sortiert sehr viel lieber als Emil damals. Es gibt da wohl kein geheimes Kochrezept welches allen schmeckt.
    Wofür interessiert sich dein Sohn am meisten? Womit spielt er besonders gern? Solange du dem gerecht wirst, ist doch alles gut - mach dir/euch bitte keine negativen Gedanken.
    Alles, alles Liebe

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Dank für das Teilen Deiner tollen Ideen und der Materialien! Als Pädagogin und Mutter ist es für mich - beruflich, wie auch privat - immer wieder inspirierend hier zu lesen.

    Woher hast Du denn das schöne Sortiertablett? Ich habe bislang nur bei "Montessori Lernwelten" und bei "Prüfl" vergleichbare Tabletts gefunden, welche mir persönlich allerdings nicht so gut gefallen. Eures sieht so schön schlicht aus.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich so sehr, im Moment bin ich sehr stark am Zweifeln..
      das Tablett ist aktuell von depot - leider konnte ich es online nicht entdecken und entsprechend verlinken.

      liebste Grüße

      Löschen