Interview mit meinem fast 5-Jährigen

Heute habe ich einen ganz besonderen Menschen zu Gast. 
Er steht hier zwar des öfteren im Mittelpunkt, aber selbst zu Wort kommt er dabei nur sehr selten. Na? Na? Na? Klaro, Emil.

Ganz bald wird er 5 Jahre alt und nun da er seit gut einem halben Jahr ins Montessori Kinderhaus geht (vorher war er etwa ein halbes Jahr in einer ganz neuen staatlichen Einrichtung und danach ein halbes Jahr mit Oskar und meiner Wenigkeit Zuhause), bot sich einfach die Gelegenheit für ein paar Fragen.
Im Hinterkopf hatte ich dabei auf jeden Fall noch die Interviews die Kylie von How we Montessori bereits vor Jahren mit ihren Jungs geführt hat.




Erinnerst du dich noch an deine alte Kita?
Ja.
Wie war es da so?
Nur ein bisschen cool. Man konnte irgendwie gar nicht so richtig spielen.

Was ist jetzt anders?
Es ist viel leiser und viel, viel schöner.

Wie gefällt es dir jetzt im Kinderhaus?
Viel besser. Ich fühle mich da wohl. Da gibt es nämlich auch Kreisel.

Wie sieht dein Tag in der Kita so aus?
Erst mache ich Puzzle oder die Einsätze und danach spiele ich noch was anderes. Manchmal mit anderen Kindern noch ein anderes Puzzle oder so ein Spiel und dann haben wir noch Morgenkreis und dann gehen wir raus in den Garten.
Wenn wir rein kommen, gibt es Mittagessen und dann schlafen manche und dann gibt es Vesper und wir gehen wieder raus.
Dann holst du mich immer ab und Oskar auch.

Wie sieht es bei euch im Gruppenraum aus?
Es gibt ganz viele Malsachen, ich mag gerne malen. Es gibt auch ganz viele Bücher, das finde ich cool und eine Bauecke. Im Raum ist viel Platz und es ist ganz hell. 
Ach und im Bad sind ganz viele Zahnbürsten und eine kleine Wanne. 
Wie fühlst du dich in dem Raum?
Sehr schön.

Gehst du jetzt wieder gern in die Kita?
JAAA, vor allem montags.
Wieso das denn?
Weil es da immer Nudeln gibt und weil da D. kommt.

Wer ist D. und was macht er mit euch?
D. ist der Mann mit den schwarzen Haaren und er singt mit uns auf Spanisch. Er kann ganz toll Gitarre spielen.

Wirklich? Wie findest du es, dass du nun schon ein bisschen auf Spanisch singen kannst?
Singt: hola, buenos dias, como estas? MUY BIEN.
Super cool.

Wow, wie hast du das denn so schnell gelernt?
Durch die Lieder, weil wir immer auf Spanisch singen und auch Spiele spielen auf Spanisch.  

Magst du deine Erzieher im Kinderhaus?
Ja, vor allem M. 
Wie ist M. so? 
Cooooool, ich habe sie einfach lieb und sie mich auch.


Du weißt doch, dass ihr beide (er und sein Bruder Oskar) jetzt in ein Montessori Kinderhaus geht, oder?
Ja.
Und weißt du wer Maria Montessori war?
Nicht wirklich, aber auf jeden Fall eine Frau.


Was gefällt dir besonders im Kinderhaus?
Der große Garten und dass ich da mit Oskar spielen kann. 

Gibt es irgendetwas was dir nicht gefällt?
Ähhmmmm.... nein, mir gefällt alles.


Was machst/spielst du am liebsten im Kinderhaus?
Malen, puzzeln und diese blauen Einsatzdinger - wie heißen die nochmal?
Die metallenen Einsätze?
Ja genau.
Und womit spielst du Zuhause gern?
Mit meinen Kreiseln, den Dinos, LÜK und ach, Bücher lesen noch.


Was ist dein aktuelles Lieblingsbuch?
Also.. alle meine Dinobücher, "Willi Virus" und das mit dem Mammut und "Wo ist das Baby" und "ein Jahr mit dem Buntspecht" und "Kinder aus aller Welt" und eigentlich noch ein paar mehr.


Bist du glücklich?
Ja, ganz sehr.


Ich danke dir für deine Zeit, das war's schon.
Aber du hast mich noch gar nicht nach meinem Lieblingsessen gefragt.
Oh entschuldige bitte, was ist denn dein Lieblingsessen?
Pizza, Nudeln, Sushi, Spaghetti und diese Carbonjara Soße, oder wie das heißt. Ach und Grießbrei, Himbeer Porridge und Milchreis und Döner und Mango, Eis und Schokolade und Bohneneintopf auch.
Gut, dass ich das jetzt weiß, danke dir.
Ok, Mama.




1 Kommentare:

  1. OH wie toll :) schön zu sehen das er sich so wohlfühlt, ich glaube ich werde dieses Interview auch mit unserer Tochter machen. ich bin gespannt was sie antwortet :) danke für die Inspiration hier. Liebe Grüße aus dem Hausnummersechs
    Vera

    AntwortenLöschen