ein Bauernhof für eine unliebsame Ecke

Den Bauernhof bekam Emil bereits vor knapp einem Jahr zu seinem 4. Geburtstag. Wir haben ihn dann im Wohnzimmer aufgebaut, da die Jungs gern hier spielen während ich oder der Vierte im Bunde uns dort aufhalten. Für den Weihnachtsbaum musste er dann kurz weichen und nun haben wir ihm zusätzlich einen neuen Rahmen gegeben.




In dem neuen selbstgebauten großen Kasten (4 Bretter, 8 Schrauben, eine dünne Platte für den Boden und Nägel) hat nun alles einen festen Platz bekommen und so fliegt nicht mehr wahllos durch das Zimmer. Das steht bei uns nun schon seit ein paar Wochen und das Spiel der Jungs ist irgendwie harmonischer als noch vor Weihnachten, als alles offen war.





Zugleich haben wir dadurch einen Raum genutzt, der quasi unbenutzt war - diese unliebsame Ecke, die zwar hübsch anzusehen, aber irgendwie auch ziemlich unpraktisch daher kommt. Win win quasi.




Der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch an unsere  Mini-Linsenwanne, die hatte in dieser Ecke nämlich auch schon mal ihren Platz. Wir wechseln ja auch so gern die Spielsachen der Jungs durch - so bleiben die Spielzeuge für die Jungs immer  spannend und es sammelt sich auch nicht zuviel Spielzeug auf einmal im Kinderzimmer an. 
Von daher bin ich mir ziemlich sicher, dass wir das auch bald wieder die Linsen rausholen werden und diesmal haben die Jungs viel mehr Platz zum Schütten und Sortieren.
Dazu empfehle ich dann allerdings noch ganz dringend: Kehrschaufel und Handfeger.





1 Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Idee, den Spielbereich auf diese Art und Weise zu begrenzen. Und so ein Bauernhof hat ja auch in Wirklichkeit oft einen "Zaun", so finde ich es besonders passend und schön zu bespielen.
    Liebe Grüße, Sabrina

    AntwortenLöschen