unser Montessori Kleiderschrank für zwei


So ein Kleiderschrank sollte doch vor allem übersichtlich sein - unsere Jungs dürfen seit jeher ihre Kleidung selbst auswählen und von daher sollten sie auch überall gut und selbstständig herankommen können.
Für die Kleiderschränke der Jungs haben wir uns damals für das STUVA System von Ikea entschieden. Die Möglichkeit an- bzw. umzubauen, wenn die Jungs größer sind, aber auch das viele nützliche Zubehör waren dafür ausschlaggebend.
Für das Innenleben haben wir uns neben den Klassikern: Kleiderstange, Bügel und Spiegel, noch für die mehr als praktischen Kästen entschieden (für die große Schublade und für die Kleine), die die Aufteilung der Klamotten unheimlich erleichtern. 
Da die Jungs nicht allzu viel Kleidung zum Aufhängen besitzen, war sogar noch Platz für eine dieser SAMLA Boxen und somit für allerlei Kleinkrams.

In der oberen, schmalen Schublade befinden sich bei uns jedoch keine Kleider sondern Spielsachen, oder wie in Emils Fall: Materialien zum Zählen von denen Oskar möglichst fern bleiben sollte.
Emil und Oskar schauen oft in den Schubladen und suchen sich etwas zum Spielen heraus oder tauschen Dinge auf ihrem Spielregal aus.  









Die beiden anderen Schubladen reichen uns vollkommen aus um alle Klamotten gut und übersichtlich zu verstauen - jedoch tausche ich zweimal im Jahr auch ganz groß durch und die Sommer- sowie Winter- und Matschsachen landen in einer großen Box unterm Bett, sodass immer nur die Kleidung der jeweiligen Saison in den Kleiderschränken der Jungs ist.








Außen auf den Schubladen habe ich nun endlich Bilder angebracht, die das Suchen der Klamotten, aber vor allem auch das Einräumen erleichtern und unterstützen. 
Die Bilder, die ich dafür verwendet habe (plus extra Bildchen für Mädchen-Sachen), könnt ihr euch gern hier kostenlos herunter laden.
Ich habe die Bildchen übrigens laminiert und mit einfachen Fotoklebern an den Schrank geklebt - so lässt sich das Ganze gut lösen und/oder eventuell austauschen.

Auch wenn ich größtenteils die Kleidung der Jungs einräume, so binde ich sie auch gern mit in die Arbeit ein, sind schließlich ihre Klamotten - Emil legt allerdings auch einfach gern Wäsche zusammen und was sein großer Bruder macht, dass will auch Oskar. 
Der wiederum knautscht alles einfach nur oben drauf und verdrückt sich dann - kommt den ein oder anderem vielleicht bekannt vor. 




3 Kommentare:

  1. Wunderbar übersichtlich! Danke für die Kleiderbildchen, wir werden jetzt endlich auch unseren Mädelskasten einmal ordentlich beschildern!
    Material der großen Biene (fast 4) so zu verstauen, damit es die kleine Biene (1.5) nicht erreicht, ist bei uns auch gerade ganz großes Thema...;-)
    Magst du vielleicht noch ein paar Zeilen zu den Seguin-Tafeln schreiben, die aus Emils Schubladen rausschauen? Ich suche gerade nach einer (günstigen) Alternative für zu Hause... Es schaut so aus, als hättest du selbst eine wunderbare und einfache Möglichkeit gefunden! Liebe Grüße, Neli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir du Liebe, freut mich wirklich sehr, dass es euch etwas nützt.
      Die Seguin-Tafeln hab ich in der Tat selbst gemacht und es haben schon mehrere danach gefragt ... ein klein wenig wird es wohl noch dauern, bis der Beitrag dazu online gehen kann. Entschuldige, mein Perfektionismus kommt da ziemlich heftig durch.
      Alles Liebe für euch und viel Spaß beim Räumen

      Löschen