Die Stufen des Tuns

Nichts ist für mich spannender als die Entwicklung meiner Jungs zu begleiten: wie sie üben und üben und dann plötzlich laufen können. Wie lallen und brabbeln und dann ihr ersten Wort sprechen. Wie sie probieren und matschen und sich dann ihren eigenen Saft eingießen können.

Neulich stieß ich in einem Buch* über eine Auflistung der Stufen des kindlichen Tuns und es passte einfach so gut. Besonders gefällt mir, dass sich diese Stufen nicht auf ein bestimmtes Alter beschränken - jedes Kind hat seinen eigenen Zeitplan. 
Um so schöner, wenn wir eine neue Stufe an ihnen beobachten können, weil sie selbst dafür (und an sich) gearbeitet haben und nicht nur weil sie ein bestimmtes Alter erreicht haben. 



1. Stufe: Tun um des Tuns willen


Immer und immer wieder wird eine Tätigkeit von dem Kind wiederholt, bis sie auch wirklich komplett beherrscht wird. Das eigentliche Ergebnis ist dabei jedoch (noch) gar nicht von Bedeutung - die Tätigkeit selbst, ist das Ziel! 
Geschirr spülen um des Spülens willen und nicht um sauberes Geschirr zu erhalten.


2. Stufe: Tun um der Genauigkeit willen


Nun wird vom Kind bereits Wert auf die Genauigkeit und Vollständigkeit der Tätigkeit gelegt. Der eigentliche Sinn des Tuns wird immer bewusster. Außerdem beginnt das Kind sich selbst zu kontrollieren und sich eventuell zu berichtigen.





3. Stufe: Tun um des Ergebnisses willen


Das Ergebnis des Tuns wird nun für das Kind wichtig. Das Kind erkennt jetzt, dass es seine erworbenen Fähigkeiten im Alltag gezielt anwenden kann. 
Das Kind sucht gezielt nach einer sinnvollen Anwendung seiner erworbenen Fähigkeiten.



4. Stufe: Tun um der Gemeinschaft willen



Das Kind erkennt, dass es seine Fähigkeiten für die Gemeinschaft nutzen kann - so hilft ein geübtes Kind einem noch ungeübteren beispielsweise beim Schuhe binden.
Das Kind wird bemerken, dass es zur Aufrechterhaltung der Ordnung in seiner Umgebung beitragen kann.







*Frei nach dem Buch: Übungen des praktischen Lebens für Kinder ab 3 Jahren von Jutta Bläsius.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen