Neues über unseren Montessori Waschtisch (für zwei)



Seit fast zwei Jahren haben wir in unserem Badezimmer nun schon einen Montessori Waschtisch - mittlerweile für zwei Kinder. 
Obwohl Emil sich schon lange am eigentlichen Waschbecken wäscht und Zähne putzt etc. kehrt er seit wenigen Monaten mehr und mehr an den Waschtisch zurück. Grund dafür ist natürlich der kleine Bruder, denn Emil steht nun oft neben Oskar und achtet genau darauf, dass er auch nichts vergisst oder von der Zahnpasta kostet.

Für Oskar (aktuell 19 Monate) ist die Höhe des Waschtisches von 50cm (Molger Bank von Ikea) mittlerweile genau richtig. 
Er liebt es an dem Waschtisch zu stehen, das Wasser in die Schüssel zu gießen und seine kleinen Hände zu waschen. Wenn dann noch das kleine Seifenstück immer wieder zwischen den Fingern hindurch rutscht, ist die Freude groß und das Gekicher herzlich.





Unsere ersten Erfahrungen mit dem Waschtisch habe ich hier einst knapp beschrieben - wie sich im Laufe der Zeit durch wachsende Erfahrung doch einiges ändert.
Vor allem gab es oft ein heilloses Durcheinander der einzelnen Gegenstände auf dem Tisch. Als Oskar nun mehr und mehr Interesse zeigt, besorgte ich für eine bessere Übersicht, Aufteilung und Ordnung endlich ein Boxen-Set von Ikea - diese helfen wirklich ungemein. Nun steht alles was zusammen gehört auch beieinander. 

Neben dem Waschtisch ist für Oskar aktuell das Töpfchen (wir nutzen dieses, welches sich sehr gut bereits von den Kleinen ausleeren lässt) von allerhöchstem Interesse - wir sind wieder windelfrei. 
Ich sag nur wischen, waschen, lächeln - aber dazu gern mehr in einem der nächsten Beiträge.





Nun interessiert mich natürlich sehr, wer von euch ebenfalls einen ähnlichen Waschtisch Zuhause hat?

Eine tolle Zusammenfassung mit genauen Erklärungen für einen Montessori Waschtisch wie den Unseren findet ihr übrigens hier bei den Eltern vom Mars.




0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen