Zu Gast bei euch Zuhause - How we Montessori special

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr ich mich freue! 
Heute habe ich die übergroße Ehre, Kylie D'Alton von How we Montessori als Gast auf meinem Blog zu begrüßen.

Ihr wisst, ich mag es sehr zu sehen wie andere Familien Montessori für sich Zuhause umsetzen. Die Individualität ist dabei die pure Inspiration für mich und Kylie ist mit ihrem Blog eine Pionieren auf diesem Gebiet. 
Sie hat sich die Zeit genommen und mir ein paar Fragen beantwortet, die ich für euch zusätzlich noch übersetzt habe: viel Vergnügen!


How we Montessori: home reference library

Dear Kylie, as far as I know, you attended a Montessori parent toddler class with your elder son Caspar and thereby your first contact with Montessori was made. What was that extra something about Montessori that caught your interest?
Liebe Kylie, soweit ich weiß, hast du mit deinem älteren Sohn, Caspar, einen Montessori-Eltern-Kleinkindkurs besucht und dabei erste Kontakte mit Montessori geknüpft? 

I had previously read a lot about Montessori but it wasn’t until we attended the parent toddler class that I feel I really got it. It’s why I recommend that parents experience Montessori for themselves, not in blogs or books but in person. The parent toddler class was the first Montessori prepared environment that I had seen and it was really beautiful. 
Snack tables, washing tables, a tiny clothes line, all set out specifically for the children. I could see that it was liberating for the children. My son was so happy and content, he could work on anything he wanted, it was all developmentally appropriate and he could access everything he needed. 
The classroom had two walls that were completely glass, overlooking the garden. The room was filled with colourful materials, warm timber furniture, it had a cozy reading corner and lots of plants. I just loved the warm, safe feeling of the classroom. I felt this was the most nurturing environment for children and I knew I could create a Montessori inspired environment at home.
Ich hatte zuvor bereits viel über Montessori gelesen, jedoch hatte ich bis zu diesem Kurs nicht das Gefühl, dass ich es richtig verstanden hatte. Das ist der Grund weshalb ich Eltern empfehle Montessori selbst zu erfahren, nicht über Blogs oder Bücher, sondern in persönlich. Der Eltern-Kleinkind Kurs war die erste nach Montessori gestaltete Umgebung, die ich je gesehen hatte und es war wirklich schön. 
Esstische, Waschtische, ein winziges Wäschegestell, alles ganz speziell für die Kinder eingerichtet. Ich konnte sehen, dass es befreiend für die Kinder war. Mein Sohn war so glücklich und zufrieden, er durfte mit allem arbeiten was er wollte, es war der Entwicklung angemessen und er konnte alles erreichen was er wollte. 
Der Kursraum hatte zwei Wände komplett aus Glas mit Blick auf den Garten. Der Raum war voller farbenfrohe Materialien, hübschen Holzmöbeln, es gab eine kuschelige Leseecke und viele Pflanzen. Ich liebte einfach dieses warme und geborgene Gefühl des Raumes. Ich hatte das Gefühl, dass das die nährendste (fürsorglichste) Umgebung für Kinder war und ich wusste, dass ich eine Montessori Umgebung Zuhause gestalten könnte. 


How we Montessori: Our Montessori sewing tray

How we Montessori: French knitting and Pom Poms


What was the reason for you to start blogging about your Montessori way of living?
Was war der Grund für dich mit dem bloggen über euer Montessori inspiriertes Leben zu starten?

I had two reasons to start blogging. The first is because at the time there was very little information about Montessori in the home. There was a lot of information online about parenting and I really wanted to add a Montessori voice to it. This was especially relevant once my second son, Otis, was born in 2011. At the time there was no information online about infant Montessori and I wanted to change that. The first three years of the child’s life are so important, it’s also at this time parents are feeling isolated and alone. Sharing online was a natural thing for me to do. 
Secondly, the Montessori and parenting  blogs I was reading were all based in the United States. I just couldn’t find the same materials here in Australia. So once I had a good understanding of Montessori and was able to create a Montessori environment at home, it was really important to me to show others how I did it and to let them know they can do it too.
Ich hatte zwei Gründe mit dem Bloggen zu beginnen. Erstens, weil es zu der Zeit sehr wenige Informationen über Montessori für Zuhause gab. Es gab online viele Informationen über Kindererziehung und da wollte ich Montessori mit einbringen. Das wurde vor allem relevant, als mein zweiter Sohn, Otis, 2011 geboren wurde. Zu der Zeit gab es online keine Informationen über Montessori für Babys und das wollte ich ändern. Die ersten drei Jahre im Leben eines Kindes sind so wichtig, es ist auch eine Zeit in der die Eltern sich oft isoliert und allein gelassen fühlen. Online zu Teilen war eine Selbstverständlichkeit für mich. 
Zweitens, alle Montessori und Eltern-Blogs, die ich las waren alle aus den USA. Ich konnte einfach nicht die gleichen Materialien hier in Australien finden. Sobald ich ein gutes Verständnis von Montessori hatte und selbst eine Montessori Umgebung Zuhause gestalten konnte, war es mir sehr wichtig anderen zu zeigen, wie ich das geschafft hatte und ihnen verständlich zu machen, dass wenn ich es geschafft habe, sie das auch können.


How we Montessori: how I choose activities


How long do you think it took you from that first encounter to change your life into Montessori direction and to set up your home Montessori Style?
Wie lange glaubst du hat es dich gedauert von dieser ersten Begegnung an euer Leben in Richtung Montessori zu verändern und euer Zuhause nach Montessori zu gestalten?

I think it’s always a progression, a work in progress. I never reached a point that our home was finished. When Caspar was around three years old I started blogging and it was then I had a really good grasp of Montessori and had created the best environment for him that I could. So it really took me years. I recommend that parents wanting to create a Montessori environment at home take it slow, make changes gradually, as you see the need. Don’t do a make-over. Make changes bit by bit and most importantly involve the child and observe how they are interacting with their environment.
Ich finde, es ist immer ein Ablauf (eine zeitliche Entwicklung), eine fortlaufende Arbeit. Ich habe noch nie einen Punkt erreicht an dem unser Zuhause fertig war. Als Caspar ungefähr drei Jahre alt war, begann ich zu bloggen und damals hatte ich auch ein ziemlich gutes Verständnis über Montessori und habe ihm die beste Umgebung erschaffen, die ich konnte. Es hat mich wirklich Jahre gedauert.
Ich empfehle Eltern, die eine Montessori Umgebung für Zuhause gestalten wollen: geht es langsam an, macht schrittweise Veränderungen, wenn ihr seht, dass diese nötig sind. Versucht kein komplettes make-over. Verändert Schritt für Schritt und am wichtigsten, involviert euer Kind und beobachtet wie sie mit ihrer Umgebung umgehen.





How we Montessori: homemade gifts suitable for children 2-5 years


How we Montessori: Looking a little closer


You often compare Montessori to Waldorf and the Reggio approach in several posts on your blog. Is this just an interest of yours or how does those two (Waldorf and Reggio) actually influence your daily life?
Du vergleichst in einigen deiner Blog-Beiträge Montessori oft mit Waldorf und Reggio. Ist das lediglich ein Interesse von dir oder inwiefern beeinflussen diese beiden Ansätze (Waldorf und Reggio) euer tägliches Leben?
  
Yes, I am very interested in the Waldorf and Reggio approach. It’s difficult  to identify the impact these approaches have on our daily life. I think they come up subconsciously. I’ve been really interested in colour theory and the Waldorf approach to colours. There are a lot of similarities in the approaches and it’s these I really bring into our home.
Ja, ich bin sehr interessiert an Waldorf und Reggio. Es ist schwer die Einwirkung dieser Ansätze in unserem Alltag zu bestimmen. Ich glaube sie treten unbewusst auf. Ich interessiere mich sehr für die Farb-Theorie und den Waldorf-Ansatz in Bezug auf Farben. Es gibt eine Menge Gemeinsamkeiten in diesen Ansätzen und diese sind es auch, die ich Zuhause wirklich nutze.


How we Montessori: around here today

You are such an inspiration for so many parents, but where do you get your inspiration from?
Du bist Inspirationsquelle für so viele Eltern, aber woher erhälst du selbst deine Inspiration?

I get inspiration from everywhere. I read a lot and we attend as many community events as we can. I also spend a lot of time talking to other parents. I am always tucking ideas away and pulling them out when I feel my children are ready. Sometimes when I see one of my boys do something it will remind me of an activity I read about years ago. I am definitely inspired by my friends and by nature.
Ich bekomme Inspiration von überall. Ich lese viel und wir besuchen so viele gesellschaftliche Ereignisse wie wir können. Ich verbringe auch viel Zeit im Gespräch mit anderen Eltern. Ich halte Ideen immer zurück und ziehe sie dann hervor, wenn ich das Gefühl habe, dass meine Kinder bereit sind. Manchmal wenn ich einen meiner Jungs beobachte wie er etwas tut, dann erinnert es mich an eine Tätigkeit über die ich vor Jahren mal gelesen habe. Ich bin zweifellos inspiriert von meinen Freunden und der Natur.



How we Montessori: our Motessori alphabet box

How we Montessori: Ideas for independent baking Montessori style



How do you feel about your work/blog is influencing thousands of parents all over the world?
Wie fühlst du dich mit dem Gedanken, dass dein/e Blog/Arbeit Tausende von Eltern auf der ganzen Welt beeinflusst?


I love bringing Montessori into the mainstream. When one of my articles gets featured on a mainstream website I feel so much satisfaction. I always want to do more, I always want to share more and often (with two young children) this isn’t possible. I am also very conscious of my message and wanting to keep it positive and true to the essence of Montessori. 
Ich liebe es Montessori in den Mainstream zu bringen. Wenn einer meiner Artikel auf einer "mainstream website" geteilt wird, fühle ich eine sehr große Zufriedenheit. Ich will immer noch mehr tun, ich will immer noch mehr und häufiger teilen (mit zwei Kindern) ist es nicht möglich. Ich bin mir meiner Message sehr bewusst und will diese positiv und getreu dem Wesen von Montessori halten.


How we Montessori: why didn't you tell me?

One thing, I often get to hear from my readers is that Montessori seems to be very strict and severe focussing on creating a little geniuses and almost missing the adult appreciation and love. Where do you think this comes from, or is there something about the Montessori Method you can’t really identify with?
Eine Sache, die ich oft von meinen Lesern höre, ist das Montessori sehr streng und hart wirke - darauf ausgerichtet kleine Genies zu erschaffen und es an Anerkennung und Liebe seitens der Erwachsenen mangelt. Woher denkst du kommt dieser Gedanke, oder gibt es etwas an der Montessori Methode, mit dem du dich nicht ganz identifizieren kannst?

When I look at schools, Montessori is one of the least academically focused approaches. It is the most respectful method. By following the child we are not holding them back nor are we pushing them forward, we are supporting them right where they are, allowing each individual child to develop to their potential. The individualised approach to learning is something I am also really passionate about. I can’t think of anything more loving!
Wenn ich mir die Schulen betrachte, dann ist Montessori einer der am wenigsten akademisch orientierten Ansätze. Es ist eine respektvolle Methode! Um dem Kind zu folgen, halten wir sie weder zurück noch schieben wir sie vorwärts, wir unterstützen sie genau dort wo sie gerade stehen, erlauben jedem individuellen Kind sich im Rahmen seiner Möglichkeiten zu entwickeln. Der individuelle Ansatz zum Lernen ist etwas wofür ich ebenfalls große Begeisterung hege. 
Ich kann mir Nichts liebevolleres vorstellen!



How we Montessori: learning about skeletons


How we Montessori: Montessori nocturnal diurnal activity

If you had to discribe Montessori using only three words, what would they be?
Wenn du Montessori mit nur drei Worten beschreiben solltest, welche wären es?

Nurturing, freedom, love!
Nährend, Freiheit, Liebe!





Dear Kylie, thank you so much for your precious time and encouraging words. I am really thankful for our lovely contact and am looking forward to future projects together. Again, thank you.
Wishing you and your beloved ones all the best and take care.


2 Kommentare:

  1. Danke für das Interview! Ich folge Kylies How We Montessori Blog schon seit Jahren und habe schon viele ihrer wunderbaren Ideen mit meinen Kindern umsetzen können. Ich freue mich, dass es zwischenzeitlich auch den ein oder anderen deutschsprachigen Blog mit schönen Montessori-Ideen gibt. Danke für deinen Beitrag dazu!

    Thanks for the interview! I have been following Kylie's How We Montessori blog for years and have used many of her wonderful ideas with my kids already. I am glad that a couple of German language blogs with nice Montessori ideas are available now too. Thank you for your contribution to that!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gern geschehen und vielen Dank für deine lieben Worte.

      Löschen