Zu Gast bei euch Zuhause



Ich finde es ja soooo interessant wie andere Familien Montessori für sich in ihrem Zuhause umsetzen. Die Individualität ist pure Inspiration für mich und schon lange träume ich davon mit dem Blog als Plattform bei anderen Montessori Familien in den Alltag hinein zu blinzeln. Heute ist es nun endlich soweit und ich darf euch die liebe Christin von @mynatureplace_and_montessori vorstellen. 
Ich habe sie bei Instagram entdeckt und direkt angeschrieben in der Hoffnung sie für meine Idee begeistern zu können und sie hat JA gesagt. Ich stellte ihr daraufhin ein paar Fragen und zurück kam ein wunderbarer Text, den ich euch nun zeigen möchte: viel Vergnügen.





Wie so oft beginnt ein neues Kapitel mit der Geburt eines Kindes und nach dieser Geburt verändert sich vieles. Mein Sohn war als Baby sehr frühreif, man könnte ihn einen Schnellentwickler nennen. Nichts konnte ihm schnell genug gehen: das Drehen, das Sitzen, das Krabbeln, das Laufen und mit 1 ¾ war er trocken. 
Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, ob er sich bei dieser Geschwindigkeit in seiner Entwicklung auch die Zeit nimmt seine Handlungen wirklich zu verinnerlichen. Das klingt vielleicht etwas komisch, denn natürlich kann ein Kind erst dann laufen, wenn es dies ausreichend geübt hat. Aber mir viel auf, dass er schnell hinfiel, stolperte und so einige "Unfälle" hatte. 

Ich habe mich mit einer lieben Freundin zusammen gesetzt und ihr ausführlich beschrieben was mich an seiner Schnelligkeit besorgt. Sie verstand mich und empfahl mir Emmi Pikler. Also "gaben wir ihm noch einmal Zeit". Durch die verschiedenen Materialien und Parkours wurde er sicherer. Er "krabbelte" noch einmal und er übte noch einmal das Laufen. Seine Unfälle wurden deutlich weniger und sein Gang wurde sicherer. Der Sprung von Emmi Pikler zu Maria Montessori war für uns nicht weit. Wer den einen Namen hört, kommt schnell zu dem anderen. Und kurz darauf hatte ich ein erstes Buch in der Hand und wusste, das ist der richtige Weg. Es war alles so einleuchtend. Ich brauchte mich nur noch auf mein Kind einlassen. 

Es wurde in der Küche ein kleiner Platz eingerichtet und das Essen täglich gemeinsam oder von ihm allein zubereitet. Im Kinderzimmer wurde alles gut sichtbar in Körbchen und Behältern platziert. Je nach Entwicklungs- und Interessenstand. 

Die Materialien faszinieren mich sehr. Zu was ein Kind in der Lage sein kann, wenn es selbst entscheiden darf mit was, wie lange, wann und wie oft es sich mit einer Sache beschäftigt, ist bemerkenswert.
Ich liebe es für meine Kinder Materialien auszuarbeiten. Sie entsprechen zwar nicht den Kriterien eines original Montessorimaterials - unsere sind jedoch denen angelehnt und für uns angepasst. Es macht mir Freude zuzusehen und zuzuhören was daraus entsteht. Diese einzigartigen Gespräche, wenn wir über Evolution, Zeitgeschichte, Entstehung der Erde, Bienen, Wetter oder den eigenen Körper sprechen sind wunderbar.

Ich kann mich noch genau an den Moment erinnern als mein Sohn mich vor dem Kindergarten nach dem Begriff "Erdbeben" gefragt hat. "Mama, warum wackelt manchmal die Erde? Und was ist das, ein Erdbeben?" Der Morgenkreis viel für uns an diesem Tag aus. Wir suchten vor dem Kindergarten kleinere Steinplatten zusammen, bauten aus Hölzern ein kleines Haus und unterhielten uns über tektonische Platten, Entstehung von Gebirgen und wie es den Menschen in diesen Gebieten geht. Denn das eine, geht in das andere über. Danach wurden Vulkane erforscht und die Erde mit ihren Erdschichten geknetet.
Es ist doch soooo wunderbar auf diese Art lernen zu dürfen. Nicht wahr?




Also was liebe ich an Montessori? Die Freiheit!
Die Unabhängigkeit, den Willen selbst entscheiden zu dürfen, das freie Lernen ist eine Kostbarkeit. 

Ich beginne in einer Woche meine Ausbildung zur Erzieherin und im September gibt es gleich noch den Startschuss zum Montessori-Diplom. Ich freue mich wie wahnsinnig darauf und bin voller Tatendrang. 





Liebe Christin, ich danke dir von ganzem Herzen für diesen wunderbaren Einblick in euer Leben und euren Alltag. 
Ich wünsche dir und deiner Familie für den neuen Lebensabschnitt alles, alles Gute.






Ihr lebt Zuhause auch nach Montessori
und seid bereit eure Geschichte mit uns zu teilen?

Dann schreibt mir doch eine 
Email an emilundmathilda(at)aol.de
ich freue mich auf euch.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen