auf dem Naturtisch

Vor ein paar Wochen hatte ich Bilder von unserem Jahreszeitentisch, wie ich ihn damals nannte, gezeigt. Doch nach und nach kamen mir einige Zweifel diesbezüglich. Es ist nicht so rüber gekommen, wie ich es eigentlich vorgesehen hatte und so schrieb ich den Beitrag erst um und entfernte ihn dann doch komplett, um noch einmal ganz von vorne zu beginnen.

Wer kennt es nicht? 
Den Stein, den Stock, die Eichel, die Kastanie, das Schneckenhaus, den Zapfen, das Blatt, die Blume nehme ich mit nach Hause, okay Mama?!
So fing alles an. Es hat sich nach und nach eine kleine Sammlung an Naturschätzen in sämtlichen Hosen- und Jackentaschen zusammengefunden, die einer genaueren Betrachtung wert war und einen anständigen Platz brauchte. So richteten wir eine kleine Ecke in der Wohnung für Emil ein wo er seine Schätze in aller Ruhe Zuhause betrachten oder gern auch der Größe/Farbe nach sortieren konnte.
Dafür haben wir eine Lupe* für Zuhause und eine Becherlupe* mit der wir vor allem unterwegs auch mal einen Käfer oder einen Wurm näher anschauen. Neulich entdeckte ich in der Drogerie auch ein Facettenauge* womit man alles ganz oft (wie eine Fliege) sehen kann.





Im Herbst hatten wir viele Hagebutten, natürlich die verschiedensten bunten Blätter und einige Herbstfrüchte auf unserem Tisch - deswegen schrieb ich über unseren Jahreszeitentisch. Ein Begriff aus der Waldorf-Pädagogik (umfasst damit auch kleine Wurzelkinder, Feen, Pilzhäuser etc.) und eher unpassend für unsere Natursammlung.

Nun aber zu den Bildern der letzten Wochen.




Zur Zeit ist Emil äußerst interessiert an Samen und Kernen verschiedener Früchte. Warum die Avodaco wohl so einen großen Kern braucht wo doch der Apfel so viele kleine hat?
Und so pulen wir aktuell aus jeglichen Obst/Gemüse Kerne zusammen - die Sammlung wächst.

Über das ganze Jahr hinweg wollen wir mit einer Blumenpresse* die verschiedensten Blätter, Blüten und Pflanzenteile trocknen, diese anschließend in ein schönes Buch einkleben und somit immer wieder anschauen können.




Da Emil das alleinige Anrecht auf den Obergießmeister unserer Pflanzen in Anspruch genommen hat, fallen ihm die wöchentlichen Unterschiede von Blühpflanzen wie selbstverständlich auf und so landet auch mal eine Orchidee auf dem Tisch. 
"Was ist das? Oh, und das Mama? Was ist das hier?" in einer Tour.







Erst sieht man nur ganz kleinen Knospen, die aber von Woche zu Woche größer werden und schließlich in ganzer Blüte stehen. Bei dieser hübschen Orchidee ist es für Emil ein wahres Wunder, dass jede einzelne Blüte so anders aussieht "Ohh, die Knospe hat auch so Flecke Mama".

Nachdem Emil das Buch "Am Strand"* nahezu verschlungen hatte, war er fasziniert von den verschiedensten Formen und Farben der Muscheln. So ging ich auf die Suche und sammelte bzw. kaufte einiges für ihn zusammen.











Die Natur ist so schön, welch wunderschöne Formen und Farben sie hervorbringt. Einfach faszinierend.
Diese zu beobachten, zu erforschen und sich schlicht an der Schönheit zu erfreuen dienen unsere Natursammlungen.

Da die liebe Kylie immer etwas schneller mit ihren Beiträgen ist, als ich, könnt hier den Naturtisch von Otis bestaunen.





*affiliate link

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen