Körbe voller Ideen

Geeignet an regnerischen Tagen oder einfach für zwischendurch.
Kleine Anregungen um sein Kleinstkind a la Montessori sinnvoll zu beschäftigen.




kleine Fingerpuppen (IKEA) zum maritimen Thema, 
es ist gar nicht so einfach die kleinen Fingerpuppen auf die noch kleineren Finger zu bekommen





verschiedenste Naturmaterialien zum Befühlen, Erforschen und Bestaunen





Farmtiere von Schleich, Plastikspielzeug findet man bei uns eher im Sandkasten, oder in der Badewanne. Die Schleichtiere sind jedoch so naturgetreu dargestellt, dass wir hierfür eine Ausnahme machen.




Verschiedene Musikinstrumente. Emils derzeitige absolute Lieblingsspielsachen. Er rasselt, trommelt, klimpert, ... am liebsten alles zur gleichen Zeit. Gern verteilt er auch ein Instrument an Mama (meist die Trommel) und eins an Papa (meist die Flöte) und dann veranstalten wir ein kleines Familienkonzert, wobei Emil zwischen mehreren Instrumenten wechselt.


Liebst, Mathilda

2 Kommentare:

  1. Super, wie du die Sachen gleich in einen Korb legst. Ein- und aufräumen macht ja auch so viel Spass.

    Liebe Grüße.
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für deinen lieben Kommentar. Es beruht alles auf der Grundidee, dass eine äußere Ordnung (das anbieten der Spielsachen in kleinen Körben) beim Kind eine innere Ordnung schafft.
      Einen weiteren schönen Beitrag zu diesem Thema findest du bei den Eltern vom Mars: http://elternvommars.blogspot.co.at/2014/04/montessori-fur-einsteiger-teil-1.html

      Liebst, Mathilda

      Löschen